Kleine Welten I

Ging mir früher schon so, dass ich beim Lesen der Besetzungslisten auf LPs und CDs immer wieder über die selben Namen gestolpert bin. Steve Gadd war auf bestimmt 90% meiner Scheiben bei mindestens einem Stück an den Drums, und sobald irgendwo geile Bläsersätze zu hören waren, dann standen Jerry Hey und Bill Reichenbach auf der Liste. Gary Grant war auch mit dabei, zum Bedauern meiner Frau aber der mit G und nicht der mit C.

Etwas Ähnliches passiert mir gerade wieder, wenn ich mich durch YouTube Videos klicke und dann die gespeicherten Highlights vergleiche. Der Dreh- und Angelpunkt der Musiker, die mir ständig über den Weg laufen, scheint die Band Snarky Puppy zu ein, die stellenweise mit gigantischer Besetzung Musik macht.

Ich fang mal an mit Shaun Martin, von dem’s ein paar schöne Studio-Live-Videos gibt wie das folgende mit fast schon GRP Feeling:

Natürlich sind Live-Studio-Sessions nicht ausschließlich live, aber schon irgendwie komisch dass man nie sieht wer hier Synthesizer spielt …

Robert ‘Sput’ Searight sitzt oben wie auch im nächsten Video an den Drums und dient als Überleitung zu Louis Cato, dem Universalmusiker, der so ziemlich alle Instrumente beherrscht, und den ich schomma live gesehen hab am Schlagzeug der Marcus Miller Band. Cato ist auch Mitglied der Band Stay Human, die Houseband von Stephen Colberts Late Show …

Keyboarder Brett Williams war sellamohls auch dabei in der Marcus Miller Band.
Bleiben wir kurz bei Louis Cato. Hier ein Beispiel seines Universaltalents:

Ich find ihn fast schon ein bissl bona-esk.
Guter Text übrigens.
Louis Cato hab ich zwar noch nie mit Snarky Puppy zusammen gesehen, aber dafür mit deren Mastermind, dem Bassisten Michael League. Was für ein geiles Schlagzeug, was für eine geile Nummer!

Michael League übigens hier nicht am Bass, sondern an der Baritonklampfe.
Zu guter Letzt hier noch ein Cover der alten George Benson Nummer “Gimme The Night”, zusammen mit den Huntertones:

Ach komm, einer geht noch: Huntertones ohne L.C.

Und noch eins. Huntertones auf den Spuren von Scary Pockets.
Und, haha, sie versuchen sich in der Visualisierung des MP3-Formats in Bezug auf den Raum …

Musste zweimal hinsehen … mit Bart hatte ich ihn noch nie gesehen: Brett Williams an den Keys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.