Aufs Ohr

Es ist eigentlich fast egal, welche Kopfhörer man verwendet, denn alles ist besser, wenn man Musik mit dem Phone hört, als die klitzekleinen eingebauten Lautsprecherchen.

Ich krieg schon die Krise, wenn meine Frau im selben Raum ein kurzes doofes WhatsApp Video guckt und der Ton über das Lautsprecherle kommt. Da macht mein Gehirn den Trump und fährt die Mauer hoch. Superdoofer Vergleich, ich könnte auch sagen, dass die Töne aus Handylautsprechern in der Lage sind, Gehirnzellen zu zerstören. Ihr braucht euch nur mal umzuschauen.

Also Kopfhörer.
Die mitgelieferten sind meistens nicht der Brüller (oder doch 😉 ), doch wie gesagt, eine Milliarde mal besser als die eingebauten Lautsprecher.

Heutzutage ist ein wesentlicher Bestandteil der Musik der “Sound”. (Hört sich trivial an, und man meint ja, dass das schon immer der Fall war, aber hey, kein Vergleich zu heutzutage.) Und den Sound kann man mit guten Lautsprechern, oder einfacher und weniger ressourcenfressend, mit guten Kopfhörern erleben.
“Gut” ist subjektiv, und nach oben sind ja nie Grenzen gesetzt, deshalb werde ich meine Empfehlungen auf Kopfhörer beschränken, die zwar einen Quantensprung zum normalen Kopfhörer darstellen, aber eben auch unverschämt günstig sind.
So kann man ohne große Investition mal in das eintauchen, was der Musik eine weitere Dimension hinzufügt: den Sound.

Als erstes möchte ich der KZ ATE empfehlen (scheiße Name …). Ich hatte mir mal welche aus China bestellt für 7€(!!!), aber man findet sie jetzt auch bei Amazon für knappe 15€ und zügigem Versand.
Die Dinger klingen SAUGUDD und haben eine gut wahrnehmbare “Bühne”. Ein Nachteil ist die Stelle, an der die beiden zu den Ohren führenden Kabel ineinander übergehen (das Y-Stück). Das scheint eine Sollbruchstelle zu sein. Aber wenn man’s weiß, kann man sich vorsorglich Silikon vom Baumarkt drumherum machen, dann hält das.

Die nächste Empfehlung ist ebenfalls von KZ und heißt ZST. Ebenso bei Amazon erhältlich, für knappe 19€.
Die klingen noch ein bisschen besser, sind poppiger und haben die gleiche Y-Schwachstelle.

Bei beiden (und allen anderen In-Ear Kopfhören) gilt, dass sie erst gut klingen, wenn man sie richtig ins Ohr einpasst.
Als Richtschnur gilt: die Silikonaufsätze, die ins Ohr kommen, müssen schon ein Stück weit ins Ohr eingeführt werden. Dann muss man sie mit zwei Fingern ein bisschen zurückziehen. Wenn sie dabei einen kleinen Unterdruck erzeugen, ist es genau richtig. Wenn sie zu lose sitzen, klingen sie dünn und belanglos. Bei allen werden ja Silikonaufsätze in (drei) unterschiedlichen Größen mitgeliefert. Da lohnt sich das Experimentieren. Wenn kein Aufsatz richtig passt, kann man welche im Netz nachkaufen mit anderen Größen.

Vielleicht noch erwähnenswert: bei mir bewegt sich immer wieder einer der Stöpsel ein bissl ausm Ohr. Merkt man erst, wenn einem der dünner werdende Sound auffällt. Ich drück den betreffenden Stöpsel dann wieder ins Ohr, was aber nach ca eineinhalb Stunden zu unangenehmen Druckstellen im Ohr führt.

Wer kein Bohei mit In-Ears haben möchte, greift zum Over-Ear Kopfhörer. Es gibt auch noch On-Ears, die aber direkt auf den Ohren aufliegen und nach kurzer Zeit eher unbequem werden.
Empfehlen kann ich den Superlux HD-668 B für knappe 30€. Mehr Over Ear für’s Geld kriegt man wohl nicht. Gute Transparenz, gute Bühne, warmer, nicht zu basslastiger Sound mit genügend Wumms.

Alle drei finde ich richtig klasse zum Einstieg. Nach oben gibt’s natürlich keine Grenzen und das Angebot ist ziemlich unüberschaubar. Wer mehr als 100€ ausgeben will sollte eh vorher eine Hörprobe machen.

Und nein, ich bekomme weder von Amazon noch von Thomann eine Provision.

Zum Thema Bluetooth Kopfhörer: Ich persönlich hab damit wenig Erfahrung. Ich scheu mich, da zum Musikhören Geld in die Hand zu nehmen. Ich hab einen günstigen Bluetooth On Ear, den ich manchmal nutze, wenn ich keine Kabel haben möchte, zB beim Kochen/Putzen. Da hört man eher nebenher, und dafür sind sie ok. Auch bei Bluetooth wird die Audioqualität von Bluetooth Version zu Bluetooth Version besser werden.

Zum Hörbuchhören hab ich zwar TWS (Treu Wireless Stereo) Ohrstöpsel, wobei ich da aber nur einen im Ohr hab. Irgendwie will ich nicht, dass das Bluetooth Signal von einem Stöpsel zum anderen durch mein Gehirn geht.

Nachtrag:
Habe gerade gesehen, dass die von mir verlinkten KZ ATE mit Schaumstoffaufsätzen geliefert werden. Wer das nicht will findet bestimmt noch welche mit Silikonaufsätzen.

Und die KZ ZST hab ich hier noch für 16€ gefunden, also eigentlich die bessere Wahl gegenüber des ATE. Wen die Farbe nicht stört …
… und wen die Farbe stört: hier in schwarz

Und bei Thomann gibt’s auch noch den Superlux HD-681 Evo BK, ebenfalls für knapp 30€, und zu dem gibt’s dann auch hier noch nen Test.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.